28-03-2013

Wir begrüßen drei neue PR-Lotsen an Bord

Neben Lucia Böhme, seit 2009 bei OBERÜBER KARGER, verstärken seit diesem Jahr Nadine Wojcik, Karoline Marschallek und Enrico Bach die PR bei OBERÜBER KARGER. Mit dem Mannschafts-Zuwachs schärfen wir unser Profil als umfassender Kommunikationsdienstleister und werden so der gestiegenen Nachfrage nach kommunikativem Full-Service gerecht.

Fachartikel, Pressegespräch, Medienkooperation – Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ist mehr als der Versand einer Pressemeldung. Unsere vier Kommunikationsprofis beherrschen die komplette Klaviatur der PR: Mit maßgeschneiderten Konzepten, abgestimmt auf die Anforderungen der Zielgruppen und die strategische Ausrichtung, rücken die PR-Fachleute unsere Kunden ins richtige Licht, setzen Themen und schaffen so Gesprächsstoff für die Öffentlichkeit.

Und da das Schreiben nun einmal in der Natur von Presseprofis liegt, stellen sich die vier in einem kleinen PR-Fragebogen vor.

Lucia Böhme, Teamleitung PR

Nach ihrem Germanistik- und Aufbaustudium zur PR-Referentin in Leipzig startete Lucia 2004 als Volontärin in der Dresdner Agentur-Welt. Später betreute Sie als PR-Beraterin vor allem Kunden aus dem Food- und Touristik-Bereich. Seit 2009 ist sie Presse- und Öffentlichkeitsarbeiterin bei OBERÜBER KARGER.

So erkläre ich Freunden, was ich tue:
Aufmerksamkeit schaffen für Themen, Produkte, Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen, mit verschiedenen kommunikativen Anforderungen, immer aber mit meinem PR-Handwerkszeug.

Das reizt mich an meiner Arbeit:
Eben noch ein Imagetext für die kleinen, feinen Engel aus dem Erzgebirge und dann eine Bilanz-Pressemeldung für ein Stahlwerk aus Riesa – diese Vielfalt begeistert mich nach wie vor.

So bin ich zur PR gekommen:
Das stand schon während meines Studiums für mich fest.

Das sollte ein PR-ler nie tun:
Sprachlos sein.

Als Grundlage für eine gute Pressemeldung brauche ich:
Viele Infos und ausreichend Schokolade im Schreibtischfach.

Wenn ich gerade nicht arbeite, dann ...
... bin ich viel unterwegs: zum Fußballtraining, zur nächsten Ballettvorstellung, mit dem Fahrrad im Oberlausitzer Bergland, auf dem Reitplatz, zum Schmökern in meinen Lieblingsbuchladen.

Nadine Wojcik, PR- und Kundenberatung

Ausgerüstet mit dem richtigen Handwerkszeug nach dem Medienwirtschafts-Studium in Mittweida startete Nadine 2005 in der Kommunikationsbranche durch. Nach Volontariat und PR-Beratung in verschiedenen Dresdner Agenturen verstärkt sie seit Anfang 2013 den PR-Bereich bei OBERÜBER KARGER.

So erkläre ich Freunden, was ich tue:
Mit dem alten PR-Grundsatz: Tue Gutes und rede darüber.

Das reizt mich an meiner Arbeit:
Aktualität und Schnelllebigkeit, Themenvielfalt und Abwechslung sowie den Lauf von Informationen beeinflussen zu können.

So bin ich zur PR gekommen:
Dank eines inspirierenden Profs, eines mutigen Chefredakteurs und eines Agenturchefs mit Weitblick.

Das sollte ein PR-ler nie tun:
Die Dinge schönfärben.

Als Grundlage für eine gute Pressemeldung brauche ich:
Fakten, Fakten, Fakten – und einen brauchbaren Kommunikationsanlass.

Wenn ich gerade nicht arbeite, dann ...
... arbeite ich nicht.

Karoline Marschallek, PR- und Kundenberatung

Nach Praktika bei Fernsehen, Hörfunk und Zeitung blieb Karoline schließlich in/an einer Dresdner PR-Agentur »hängen«. Neben Ihrer Tätigkeit dort schnupperte sie Uni-Luft: beim Germanistik-Studium in Dresden. Seit 2004 kommuniziert sie für Schrauben, Joghurt, Holzkunst, Backwaren, die sächsische Luftfahrtindustrie ... als PR-Beraterin in Dresdner Agenturen und nun bei OBERÜBER KARGER.

So erkläre ich Freunden, was ich tue:
Das, was ich eh am liebsten mache: neugierig sein, reden, nachfragen, aufnehmen, zusammenfassen, erklären, schreiben, organisieren ...

Das reizt mich an meiner Arbeit:
Zu sehen, dass man durch gezielte Kommunikation Meinungen lenken kann. Und: Die kreative Arbeit im Team!

So bin ich zur PR gekommen:
Durch PR-ler, die mir gezeigt haben, mit wie viel Leidenschaft man diesem Beruf nachgehen kann.

Das sollte ein PR-ler nie tun:
Lügen.

Als Grundlage für eine gute Pressemeldung brauche ich:
Antworten auf meine Fragen, die zündende Idee für die Headline und die eine oder andere Tasse Kaffee.

Wenn ich gerade nicht arbeite, dann ...
... lese ich, koche ich, treffe ich mich, spiele ich, genieße ich.

Enrico Bach, PR- und Kundenberatung

Profitierte nach der Grundausbildung in einem Dresdner Verlag beim Journalistik-Studium von der fundierten Nachwuchsarbeit der Uni Leipzig. Schaffte 2007 den Sprung zu den Kommunikations-Profis, zunächst als Redakteur und ab 2009 als Pressesprecher im Bereich Sport. OBERÜBER KARGER präsentierte ihn im März als Neuzugang fürs Beratungs- und PR-Team.

So erkläre ich Freunden, was ich tue:
Interagieren, Sensibilisieren, Emotionalisieren, Organisieren, Optimieren.
Und Kommunizieren, Kommunizieren, Kommunizieren.

Das reizt mich an meiner Arbeit:
Die Vielfalt der Themen, Partner und Darstellungsformen.

So bin ich zur PR gekommen:
Durch Faszination für Worte, Text und Sprache.
Durch Neugier auf Medien, Projekte und Charaktere.
Durch Freude an Kommunikation, Teamwork und Ambitionen.

Das sollte ein PR-ler nie tun:
Unecht sein.

Als Grundlage für eine gute Pressemeldung brauche ich:
Wer? Was? Wo? Wann? Warum?

Wenn ich gerade nicht arbeite, dann...
... genieße ich Dresden und Umgebung – sportlich, kulturell, medial, kulinarisch, landschaftlich.